Keine Freunde – was tun?

Hast du keine Freunde? Zu wenige? Die falschen Freunde? Fühlst du dich manchmal einsam oder isoliert? Hast du dir vielleicht schon einmal gedacht: „Das bringt doch alles nichts, ich bin besser dran alleine?“

Falls du dir diese Fragen stellst und manchmal schon fast am Verzweifeln bist, weil du keinen Plan hast wie du etwas daran ändern kannst, dann ist dieser Beitrag der richtige für dich!

keine freunde

Keine Freunde

 

Warum brauche ich überhaupt Freunde?

Manchmal erscheint es leichter zu sagen, dass einem Freunde nicht wichtig sind und sich der ganze Aufwand und die vielen unangenehmen Situationen gar nicht lohnen. Immerhin hat man ja Familie, nette Verwandte, vielleicht auch Geschwister oder Freunde der Eltern mit denen man sich gut versteht.

Ich muss da mit aller Deutlichkeit sagen, NEIN!

Es lohnt sich in Freundschaften zu investieren und all die aufgezählten Personen aus deinem sozialen Umfeld können nicht ersetzen, was gute Freunde im gleichen oder einem ähnlichen Alter bedeuten. Hier ein paar Gründe warum ich das so sehe:

Freunde sind wichtig weil…

…sie dich und deine momentane Lebensphase genau verstehen können.

…sie dadurch all deine Ängste und Unsicherheiten nachvollziehen können – sie erleben sie selbst gerade!

…sie dir helfen dich selbst besser kennen zu lernen und zu einem Erwachsenen zu reifen.

…es mit einem intakten Freundeskreis viel leichter ist mit Jungs / Mädchen ins Gespräch zu kommen.

…du mit ihnen Gedanken teilen kannst die du mit sonst niemandem teilen würdest.

…sie für dich da sind wenn es daheim schwierig ist.

…du mit ihnen Dummheiten machen kannst und sie dich nicht dafür verurteilen. Die Neugier treibt euch an und gemeinsam ist man meistens mutiger.

…sie, genau wie du, noch vieles in Frage stellen. Meinungen der Eltern, Lehrer usw. müssen zuerst überprüft, besprochen und evaluiert werden. Nur gleichaltrige Freunde haben da einen genauso offenen und kreativen Zugang wie du.

…du unendlich viel Spaß mit ihnen haben kannst wenn du deine Schüchternheit überwindest.

Die Liste könnte man noch sehr lange weiterführen. Was ich meine wird aber schon deutlich. Nimm dir nicht die vielen Möglichkeiten und Abenteuer die gute Freundschaften für dich bereithalten können. Gib nicht auf und investiere in Freundschaften – es lohnt sich wirklich!

 

Warum habe ich eigentlich keine Freunde?

Es kann hunderte Gründe haben warum du keine Freunde hast. Bist du den anderen zu dick, zu dünn, trägst eine Brille, hast einen Sprachfehler, arme Eltern, reiche Eltern, alte Kleidung, eine krumme Nase, zusammengewachsene Augenbrauen?

Du siehst schon die scheinbaren Gründe warum man keine Freunde hat sind ebenfalls endlos.

Die Betonung möchte ich aber auf das Wort scheinbar legen.

Denn in Wahrheit sind diese Dinge Schall und Rauch und mit 99%iger Wahrscheinlichkeit NICHT der Grund warum du keine Freunde hast.

Sieh dich doch einmal um. Sind alle Leute um dich herum die Freunde haben wunderschön, schlank, reich, …..?

Ich denke wenn du genauer hinsiehst wirst du feststellen, dass jeder und jede von ihnen irgendeinen Makel, irgendeinen Schönheitsfehler hat. Das hindert die meisten aber nicht daran Freunde zu finden und Spaß zu haben.

Das heißt, ja, es liegt an dir. Aber erstens nicht so wie du denkst und zweitens ist das bei genauerem Hinsehen toll.

Nicht so wie du denkst, weil die oben aufgezählten Gründe aus denen du vielleicht glaubst, dass du keine Freunde hast bestimmt nicht die wahren Gründe sind. Das garantiere ich dir!

Warum ist das also toll? Scheinbar liegt es an dir, aber weder an deinem Äußeren noch an deiner Herkunft oder ähnlichem.

Das heißt es könnte daran liegen, dass du…

…verschlossen bist.

…schüchtern bist und dich nicht überwinden kannst aus deinem Schneckenhaus zu kommen.

…du gelähmt bist weil du dauernd über die oben genannten Dinge nachdenkst. Du hast vielleicht Komplexe und denkst, dass irgendein oberflächlicher Makel an dir andere Leute sowieso abschrecken wird.

…Angst vor Zurückweisung hast.

…mit einzelnen Personen schon schlechte Erfahrungen gemacht hast die du nicht wiederholen möchtest.

…möglicherweise anders auf andere Leute wirkst als du es annimmst. Zum Beispiel wird Schüchternheit oft mit Arroganz verwechselt. Viele schüchterne Menschen bauen sich als Schutz eine Art Pokerface auf mit dem sie durch die Welt gehen und das kann vollkommen falsch gedeutet werden.

Auch diese Liste könnte man vermutlich sehr lange fortführen. Das soll jedoch nicht Zweck der Übung sein. Wenn man sich nur auf die hinderlichen und negativen Dinge konzentriert kommt man nämlich nicht weiter. Du musst versuchen konstruktiv an die Sache heranzugehen.

Was könntest du verändern? Wie könntest du auf andere Leute zugehen? Welche Komplexe kannst du dir ausreden? Was ist positiv an dir und was interessiert dich?

Das sind Dinge die du dir überlegen kannst und solltest. Alles andere wird dich eher fertig machen als dir zu helfen.

Und Fakt ist, dass der schnellste Weg Freunde zu finden der den du startest. Viele Dinge im Leben ergeben sich und ergeben sich sogar gut. Aber warum auf den Zufall hoffen – nimm die Dinge selbst in die Hand!

Freunde finden!

Freunde finden

Freunde finden

Wir haben jetzt geklärt warum Freunde wichtig sind und du nicht aufgeben solltest welche finden zu wollen.

Zusätzlich ist auch klar, dass der Grund für dein Problem Freunde zu finden zwar du bist, aber nicht die oberflächlichen Gründe an die du meistens denkst. Sondern deine Art auf andere Leute zuzugehen, deine Ausstrahlung, deine Unsicherheit.

Jetzt möchte ich dir ein paar Ratschläge mit auf den Weg geben, die es dir erleichtern sollen Freunde zu finden und nicht mehr einsam zu sein. Es gibt auch diesmal sicher weit mehr Tipps als die die ich gleich beschreiben werde. Frag vielleicht deine Eltern, Großeltern, Geschwister auch nach ihren Tipps und Erfahrungen.

Dennoch hier ein paar wesentliche Punkte die dir dein Leben erleichtern und dir dabei helfen können Freunde zu finden.

Geh auf die Menschen zu

Das klingt jetzt ziemlich platt ist aber sehr sehr wichtig. Versuche den ersten Schritt zu machen. Mach kleine Schritte. Das kann ein Kommentar unter einem Facebook-Posting sein, eine kurze Frage im Schulflur, eine aufmerksame Geste. Du musst nicht gleich damit starten zu fragen ob jemand dein Freund sein will. Viele kleine Schritte bauen Vertrauen auf und zeigen, dass du an jemandem interessiert bist. Das kommt gut an und öffnet viele Türen.

Oft wird dein Gegenüber dann den nächsten Schritt machen, ebenfalls was fragen und Interesse zeigen. Danach geht oft alles wie von selbst.

Der wichtigste Schritt ist der erste und er darf klitzeklein sein, Hauptsache du gehst ihn. Mehr ist oft nicht nötig, auch wenn es lächerlich einfach klingt.

Hab keine Angst vor Zurückweisung

Du wirst in deinem Leben sehr oft zurückgewiesen werden. Das ist nun einmal so, hat aber eigentlich mit dir persönlich nichts oder zumindest nicht immer etwas zu tun. Es sind nicht alle Menschen kompatibel, es gibt schlechtes Timing / falsche Momente und auch einfach gemeine Menschen. Es gibt aber auch freundliche Menschen, Leute die dir ähnlich sind, die sich vielleicht ebenfalls schon überlegt haben ob es nicht nett wäre mit dir zu quatschen.

Wenn du den ersten Schritt nicht machst ersparst du dir vielleicht einige Zurückweisungen, du verpasst aber auch die Gelegenheiten wo jemand auch Interesse hat engeren Kontakt mit dir zu haben!

Mit Erfolg ist es ganz ähnlich, die Dranbleiber werden belohnt. Je öfter du versagst und je öfter du zurückgewiesen wirst, desto wahrscheinlicher wird der nächste Versuch erfolgreich sein. Das ist Wahrscheinlichkeitsrechnung im echten Leben.

Sei du selbst!

Bitte verstell dich nicht, du bist so wie du bist. Klar kann man einiges an sich verändern, aber der Grundcharakter ist da und das ist auch gut so.

Sobald du beginnst dich zu verstellen wird es komisch. Du fühlst dich nicht wohl, versuchst etwas vorzuspielen. Oft verstrickt man sich in Wiedersprüche wenn man vorgaukelt anders zu sein als man in Wahrheit ist. Das führt dann oft zu unangenehmen Situationen. Zusätzlich ist es ein Riesenstress für dich permanent zu versuchen etwas darzustellen. Das ist extrem anstrengend und willst du dich die ganze Zeit anstrengen, wenn du deine „Freunde“ siehst? Oder willst du lieber entspannt sein können wie du bist. Ehrlich auf Fragen antworten, nicht über jedes Wort hundert Mal nachdenken?

Abgesehen von diesen zwei Gründen solltest du nicht die Illusion haben, dass die anderen nicht merken dass du dich verstellst. Menschen nehmen ganz intuitiv und unterbewusst wahr wenn jemand irgendwie nicht echt wirkt.

Deshalb sei du selbst. Du willst doch Freunde die DICH mögen und nicht irgendeine Fantasiefigur von der du glaubst, dass sie vielleicht besser ankommt. So findest du vielleicht nicht die meisten Freunde aber die die du findest werden dich schätzen, verstehen und sehen wie du bist. Denen kannst du dich öffnen und anvertrauen und die werden mit dir durch dick und dünn gehen.

Du selbst sein ist übrigens zu einem großen Teil Übungssache, Gewohnheit könnte man fast sagen. Das heißt je öfter du zu dir stehst, du selbst bist und deine ehrliche Meinung sagst desto leichter wird es dir fallen.

Selbstbewusstsein ist anziehend, da sind wir uns denke ich einig. Man kann kaum mehr Selbstbewusstsein zeigen, als als authentische und klare Persönlichkeit. Denk mal darüber nach…

Suche dir Menschen mit den gleichen Interessen!

Auch dieser Tipp klingt wie ein „No-Brainer“. Dennoch gibt es keine leichtere Möglichkeit mit Leuten ins Gespräch zu kommen als gemeinsame Interessen.

Warum also Rätselraten?

Wenn du dich für Volleyball interessierst, dann geh doch direkt zum Volleyball Club. Dort findest du garantiert Leute die dein Interesse teilen. Das gilt (beinahe) für alle Interessen. Es gibt zu jedem Hobby, zu jeder Leidenschaft zum Beispiel…

…einen Verein

…eine Facebook-Community

…ein Wahlfach an der Schule

…und und und.

Wer suchet, der findet. Es gibt keinen leichteren Weg um den Erstkontakt herzustellen als gemeinsame Interessen. Deshalb überleg dir diesbezüglich deine Möglichkeiten.

Abschließend wünsche ich dir alles Gute. Du wirst Freunde finden. Vielleicht nicht gleich morgen oder übermorgen. Aber irgendwann bestimmt! Wenn du bereit bist die Sache in die Hand zu nehmen, auf Menschen zuzugehen und in Freundschaften zu investieren.